Erlebnisse Betroffener

Logo Polizeistiftung

Logo Polizeistiftung

An dieser Stelle möchten wir außergewöhnliche Erlebnisse aus dem Polizeialltag veröffentlichen, die das Leben betroffener Kolleginnen und Kollegen teils drastisch beeinflusst haben.

„Er wird doch nicht in meinen Armen sterben!“ „Die haben dem Werner in den Bauch geschossen! Die schießen hier mit Maschinenpistolen!“ Wir treffen im WESTKAUF ein. Die Tür ist offen. Ich schleiche durch die Regale. Angst! Wo ist wer? Lesen Sie hier die wahre Geschichte eines Kollegen

„Wie der Bulle lebt noch, ich hab ihm doch in die Kehle gestochen“  Um die Mittagszeit war einem erfahrenen Bezirksbeamten der Polizei in einer rheinischen Landratsbehörde eine verdächtige Person aufgefallen, die sich zuvor in mehreren Haushalten als Beauftragter eines Elektrizitätswerks ausgegeben hatte, um angeblich die Stromzähler abzulesen und sich so Zugang zu den Wohnungen verschaffen wollte.Lesen Sie dir ganze Leidensgeschichte des Kollegen

„In dreißig Jahren Polizeidienst nahezu unverletzt und jetzt?“ Seine Einsätze hat er in der Vergangenheit immer gut geplant, damit er alles unter Kontrolle hat – er wollte immer gesund zu seiner Familie nach Hause kommen. Und dann dieser Einsatz – es fehlten ihm wichtige Informationen und so ging er unvorbereitet hinein. Ein Amtshilfeersuchen – eigentlich ein ganz normaler Einsatz. Lesen Sie hier die ganze Geschichte ein scheinbar ganz normaler Einsatz