Aktuelles

Das Alte Forsthaus

hier finden Sie Aktuelles zum alten Forsthaus

                              Flyer zum Herunterladen

Weihnachtsgrüße

Weihnachtsgrüße

Weihnacht mahnt zur Nächstenliebe
doch im hektischen Getriebe
geht die Botschaft oft verloren,
weil Geschenke auserkoren
dieses Fest nun zu begehen
ohne auf uns selbst zu sehen.
Still und schlicht, nicht laut und schön
sollt‘ man Weihnachten begeh’n!

Die Polizeistiftung wünscht fröhliche Weihnachten, Zeit zur Entspannung und Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge sowie Gesundheit, Erfolg und Glück im neuen Jahr.

Der Vorstand

Dezember 2018


Vertreter KG Hamm und Markus Robert

Vertreter KG Hamm und Markus Robert

November 2018 GdP-Kreisgruppe Hamm spendet an Polizeistiftung

Anlässlich des diesjährigen GdP-Festes beim PP Hamm, wurde nicht nur gut gefeiert, sondern auch Geld eingenommen, um es der Polizeistiftung NRW zu spenden.

Wir bedanken uns bei den Festteilnehmern und der GdP-Kreisgruppe Hamm!


Diethelm Salomon und Dagmar Janßen, Vorsitzende der GdP-Kreisgruppe Mettmann

Diethelm Salomon und Dagmar Janßen, Vorsitzende der GdP-Kreisgruppe Mettmann

24.09.2018 GdP Kreisgruppe Mettmann spendet an die Polizeistiftung

Jede Polizistin und jeder Polizist weiß, dass der Dienst plötzlich für jeden lebensgefährlich werden kann. Und doch kamen diese Einsätze in der Vergangenheit seltener vor als heutzutage. So geschehen am 17.09.2018 in Erkrath, wo eine Streifenwagenbesatzung in einem Mehrfamilienhaus von einem randalierenden Mann mit einem Messer angegriffen wurde. Der Angriff konnte nur durch einen Schuss in den Oberschenkel abgewehrt werden. „Die psychische und körperliche Belastung auf der Straße nimmt zu und das Fell der Kolleginnen und Kollegen muss immer dicker werden.“, so Dagmar Janßen, Vorsitzende der GdP-Kreisgruppe Mettmann. „Die Möglichkeit außerhalb vom Dienst im Team zusammenzukommen und positive Zeit miteinander zu verbringen ist wichtig. Wenn wir dann auch noch an die Kolleginnen und Kollegen denken, die ihr Leben riskiert haben und so einen Einsatz wie in Erkrath nicht überleben, ist das besonders wichtig.”, erklärt Janßen stolz.

Im Rahmen einer von der Kreisgruppe organisierten Veranstaltung kamen in der vergangenen Woche 300 Euro Spendengeld zusammen, die dem Vorsitzenden der Polizeistiftung NRW, Diethelm Salomon übergeben werden konnten.


Der Wächter

Der Wächter

Selm, 26.09.2018 „Erinnern, um zu leben!“

Unter dieses Motto stellte die ausrichtende Polizeibehörde des Landrats Coesfeld die diesjährige Feierlichkeit zur Erinnerung an die im Dienst zu Tode gekommenen und verletzten Kolleginnen und Kollegen. Für den anwesenden Vertreter der Polizeistiftung NRW und Mitinitiator der Gedenkstätte – Diethelm Salomon – ein immer wiederkehrendes Erlebnis. Erkennt er doch, dass sich die Bemühungen am Zustandekommen einer zentralen Gedenkstätte für die Beschäftigten der Polizei in NRW in Form des Wächters gelohnt haben. In ihren Ansprachen erwähnten der Innenministers Herbert Reul und der Landrat von Coesfeld, Dr. Christan Schulze Pellengahr, die oftmals schwere und gefährliche Arbeit der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten. In besonderem Maße hoben sie den schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 61 bei Viersen hervor, bei dem die junge Kollegin Yvonne Nienhaus am 27. Dez. 2017 tödlich verletzt wurde. Deren Eltern und die beiden beim Unfall schwer verletzten Kollegen wohnten der Veranstaltung bei.

Herr Reul führte in seiner Rede insbesondere die seelischen Verletzungen vieler Kolleginnen und Kollegen an, die mehr Beachtung finden sollten als bisher.Eine würdevolle Veranstaltung in Erinnerung an die Polizeibeschäftigten und deren Angehörige.


Susanne Liehr (GeschäfSusanne Liehr (Geschäftsführerin des Frauenchors der Polizei Duisburg), Diethelm Salomon (Vorstandsvorsitzender der Polizeistiftung NRW), Elisa Fuß (Erste Vorsitzende des Frauenchors der Polizei Duisburg) und Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels bei der Scheckübergabe (v.l.)

Susanne Liehr (Geschäftsführerin des Frauenchors der Polizei Duisburg), Diethelm Salomon (Vorstandsvorsitzender der Polizeistiftung NRW), Elisa Fuß (Erste Vorsitzende des Frauenchors der Polizei Duisburg) und Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels bei der Scheckübergabe (v.l.)

03.08.2018 Duisburg – Sommer, Sonne, Sonnenschein: Das Konzert des Duisburger Frauenchors Anfang Juli im Gemeindezentrum Meiderich hat auch bei der Polizeistiftung NRW für strahlende Gesichter gesorgt. 500 Euro haben die singenden Frauen mit ihrem Auftritt vor 400 begeisterten Zuschauern eingenommen – und zwar für die gute Sache. Heute haben die erste Vorsitzende des Frauenchors der Polizei Duisburg, Elisa Fuß, Geschäftsführerin Susanne Liehr und Schirmherrin Dr. Elke Bartels dem Vorstandsvorsitzenden der Polizeistiftung NRW, Diethelm Salomon, offiziell den Scheck übergeben. Die Duisburger Polizeipräsidentin selbst hatte beim sommerlichen Auftritt des Frauenchors mitgemacht und mit einer kleinen Einlage das Publikum unterhalten. „Ich freue mich, dass wir uns zusammen für die wichtige Arbeit der Polizeistiftung NRW einsetzen“, betont Bartels.

Wir bedanken uns bei der Duisburger Frauenpower für die sehr freundliche Atmosphäre und die Unterstützung der guten Sache.


DiethelmSalomon, Michael (Mecky)Mertens, MarkusRobert

DiethelmSalomon, Michael (Mecky)Mertens, MarkusRobert

01.08.2018 Zu Besuch bei der GdP NRW

Zu einem Meinungsaustausch hat der neue Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Nordrhein-Westfalen, Michael Mertens, Vertreter der Polizeistiftung NRW eingeladen.Nach der einleitenden Darstellung der Stiftungsziele und dem Stand der Umbaumaßnahmen der zukünftigen Erholungsstätte für Polizistinnen und Polizisten in Waldbröl wurden sehr rege soziale Auswirkungen von gewalttätigen Angriffen bei Betroffenen erörtert:

  • ärztliche Versorgung nach Dienstunfällen und gewalttätigen Angriffen auf unsere Kolleginnen und Kollegen
  • Standardisierung von Verfahrensabläufen in allen Polizeibehörden in NRW nach Dienstunfällen und gewalttätigen Angriffen auf unsere Kolleginnen und Kollegen
  • Gefährdungsbeurteilungen insbesondere durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz
  • Aufnahme von psychischen Verletzungen in der „Sondererhebung Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte“

Michael Mertens sagte die Unterstützung der GdP NRW im Bemühen unserer Stiftung einer Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen zu, die im Dienst verletzt oder traumatisiert worden sind. Außerdem versprach er, seine Möglichkeiten zu nutzen, um den Bekanntheitsgrad der Polizeistiftung weiter zu steigern.


Spendenübergabe

Spendenübergabe

27. Juli 2018 Die Gewerkschaft der Polizei in Bochum überreicht einen Scheck an die Polizeistiftung NRW

Beim diesjährigen Beachvolleyballturnier, bei der Mitgliederversammlung der GdP 2018, sowie bei anderen Gelegenheiten, sammelte die GdP Bochum Spenden für die Hinterbliebenen der getöteten Kollegin und für die beiden verletzten Kollegen (Kollegin und ein Kollege), die jeweils Opfer des schweren Unfalls auf der A 61 im Dezember 2017 wurden. Markus Robert (Polizeistiftung NRW) übernahm den Spendenbeitrag in Höhe von 900 Euro am 27.07.18 vom Vorstand der GdP der KG Bochum und bedankte sich im Namen der Opfer für die Unterstützung.Die Polizeistiftung NRW wird mit der Spende der GdP Kreisgruppe Bochum, den Hinterbliebenen und Geschädigten des Unglücks Unterstützung leisten.

Allen Spendern für diese gute Sache gilt unser herzlicher Dank.


Der Frauenchor in Aktion

Der Frauenchor in Aktion

08.07.2018 Sommer, Sonne, Sonnenschein

Der Titel war Programm beim Auftritt des Frauenchors der Polizei Duisburg. Denn bei den hochsommerlichen Temperaturen vor und in der Halle des Gemeindezentrums in Duisburg-Meiderich war die heiße Jahreszeit ebenso allgegenwärtig wie in den fröhlichen Auftritten vor einem großen Publikum. Denn die mehr als 400 Zuschauer gingen begeistert mit bei den angemessenen Ohrwürmern von AB IN DEN SÜDEN über BADEN MIT UND OHNE bis zum DUISBURG-LIED. Aufgelockert wurde das Ganze von einem kabarettistischen Quartett, zu dem sich später auch die anwesende Polizeipräsidentin von Duisburg, Frau Dr. Elke Bartels gesellte. Allen Beteiligten auf der Bühne sah man die Freude und Begeisterung an. Alles in allem ein wirklich gelungener Sonntagnachmittag, der sein Publikum mit bester Laune in den Abend entließ. Und das I-Tüpfelchen war die Idee, den musikalischen  Auftritt für eine große Spendenaktion zugunsten der Polizeistiftung NRW zu nutzen.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das Engagement und den schönen Nachmittag.


Dance-Company, KayWegermann, Innenminister Reul, RüdigerSchrenk Scheckübergabe

Dance-Company, KayWegermann, Innenminister Reul, RüdigerSchrenk Scheckübergabe

29.04.2018 Spendenübergabe durch die Waldeck-Kurklinik Bad Dürrheim

Qualität führt unwillkürlich zur Nachfrage: Daher gab die Dance Company der Polizei NRW nach den fünf 2017er Veranstaltungen in Hövelhof und Bad Dürrheim in diesem Jahr zwei zusätzliche Musical-Aufführungen in Detmold. Dieses Benefiz-Gala-Wochenende am 28./29.04.2018 nutzte das eigens aus dem Schwarzwald angereiste Ehepaar Beate und Rüdiger Schrenk, Inhaber der Waldeck-Kurklinik in Bad Dürrheim, zur Übergabe der Spenden-Überschüsse aus den dortigen Vorstellungen der Dance Company. Für die Polizeistiftung NRW und seine Kollegen/-innen aus Baden-Württemberg wies Kay Wegermann im Beisein des Innenministers des Landes NRW, Herbert Reul, auf die deutlich zunehmenden wie insbesondere vielfältig gewalttätigen Übergriffe gegen Polizeibedienstete hin.

Die von Rüdiger Schrenk übernommene Spende nahm Kay Wegermann dankend mit den Worten entgegen, diese Zuwendung hoffentlich nie einsetzen zu müssen. Infolge der massiven Angriffe gegen die Sicherheitskräfte sowie der Erstellung einer Erholungseinrichtung für verletzte/traumatisierte Polizeibeschäftigte in Waldbröl könne die Stiftung die Spende jedoch sehr gut gebrauchen, zumal derzeit leider nahezu wöchentlich ein neuer Unterstützungsfall zu beklagen sei.


BiggiBeicht, MarkusRobert, MeiketoBaben, Innenminister HerbertReul

BiggiBeicht, MarkusRobert, MeiketoBaben, Innenminister HerbertReul

25.04.2018 Polizeistiftung NRW beim Delegiertentag der GdP NRW

Der Einladung zum Delegiertentag der nordrhein-westfälischen GdP vom 24. bis 26. April 2018 folgte die Polizeistiftung gerne nach Düsseldorf. An dem im Foyer des Tagungshotels platzierten Infostand konnten der stv. Vorstandsvorsitzende Markus Robert und das Vorstandsmitglied Kay Wegermann zahlreiche Gäste begrüßen und darüber hinaus im Rahmen der Tagung vielfältige Fragen rund um unsere Stiftung, deren Zweck sowie anstehende Projekte beantworten.

So konnte Markus Robert insbesondere auch unseren Innenminister Herbert Reul, der den Weg zu unserem Stand zusammen mit Meike to Baben, der “Wednesday-Hauptdarstellerin“ des aktuellen Dance-Company-Musicals, und Brigitte Beicht von der PHPR-Geschäftsstelle fand, begrüßen und umfassend informieren.


+ Yvonne Nienhaus

+ Yvonne Nienhaus

09.02.2018 Diethelm Salomon nahm die eingesammelten Geldspenden der KPB Viersen entgegen Der schreckliche Unfall auf der Autobahn 61 nahe Viersen, riss die Kollegin Yvonne Nienhaus viel zu früh aus dem Leben und verletzte eine weitere Kollegin und einen jungen Kollegen in der Ausbildung erheblich. Eine sich anschließende Spendenwelle zeigte die Solidarität der Bevölkerung mit ihrer Polizei.
Am 09. Februar 2018 trafen sich der Abteilungsleiter Polizei Manfred Krüchten und der Vorsitzende des Personalrates Viersen Ralf Robertz mit dem Vertreter der Polizeistiftung Diethelm Salomon. Salomon erkundigte sich über den Genesungsstand der beiden Verletzen. Anschließend wurde die Verwendung der eingegangenen Spenden im deutlich fünfstelligen Bereich zugunsten der Betroffenen besprochen. Hierbei wurde Diethelm Salomon auch ein hoher Betrag aus einer behördeninternen Sammlung übergeben. Alle Beteiligten bedanken sich für die deutlichen Solidaritätsbekundungen und werden dazu beitragen, dass die von dem Unfall Betroffenen und die Hinterbliebenen in sinnvoller Weise Unterstützung erfahren.


Polizeipräsident Hans-Joachim Kuhlisch, Diethelm Salomon, Hartmut Rulle

Polizeipräsident Hans-Joachim Kuhlisch, Diethelm Salomon, Hartmut Rulle

31.01.2018 Personalversammlung in Münster Beim Betreten der Aula auf dem Polizeigelände an der Weseler Straße fühlte sich der Vorsitzende der Polizeistiftung zuerst an die unzähligen dienstlichen Anlässe erinnert, die er dort in seinen bisherigen Funktionen wahrgenommen hatte. „Münster ist trotz meiner weiten Anreise deshalb und der netten Menschen wegen immer wieder eine Reise wert“, so Salomon. Nun selbst auf der Bühne zu stehen und den Angehörigen des Polizeipräsidiums die Polizeistiftung näherzubringen war somit für ihn ein Vergnügen statt Pflichterfüllung. Altbekanntes und Altbewährtes, Überlegtes und Gemeinsamkeit sind Attribute, die zu den Menschen im Münsterland gehören. Alles etwas gelassener und unaufgeregter, das spürt man als Auswertiger bei jeder Begegnung. So auch die Reaktionen und Nachfragen – wohlwollend und wertschätzend.


Polizeidirektor Peter Schwab, stellv. Vorsitzender Polizeistiftung Markus Robert, Landrat Dr. Schulze Pellengahr Quelle: Foto az

Polizeidirektor Peter Schwab, stellv. Vorsitzender Polizeistiftung Markus Robert, Landrat Dr. Schulze Pellengahr Quelle: Foto az

28.01.2018 Jubiläum mit Pauken und Trompeten – 65 Jahren Polizeibehörde des Kreises Coesfeld  Mit einem Konzert des Landespolizeiorchesters NRW im Billerbecker Dom wurde dieser Geburtstag gebührend gefeiert. Der leider kurzfristig verhinderte Innenminister Herbert Reul wurde durch den Staatssekretär Jürgen Mathies vertreten, dem man in jeder Phase seines Handelns anmerkt, dass er „gelernter Polizist“ ist. Die Musikliebhaber ließen sich ab 17.00 Uhr in dem bis auf den letzten Platz besetzten Dom von den Klängen der uniformierten Musiker unter der Leitung von Scott Lawton verzaubern. Und noch etwas Besonderes zeichnete diesen Sonntagnachmittag aus – es wurde um Spenden für die Polizeistiftung Nordrhein-Westfalen gebeten. Der Erlös dieser Aktion zugunsten von im Dienst verletzten und traumatisierten Polizeiangehörigen konnte noch bei der anschließenden Festveranstaltung in der Kolvenburg bekannt gegeben werden, ein deutlich vierstelliger Betrag. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr unterstrich in seiner Rede den großen Dank an alle Polizisten im Land, die „Großes geleistet haben und leisten für unsere Sicherheit und unseren Frieden!“  Die Polizeistiftung NRW, vertreten durch Markus Robert, bedankte sich bei den Verantwortlichen unter der Leitung von Herrn Dr. Christian Schulze Pellengahr und bei allen Spendern für die hohe Bereitschaft zur Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen. Presseartikel


Konrad Adenauer Bild: Kölner Stadtanzeiger

Konrad Adenauer Bild: Kölner Stadtanzeiger

23.01.2018 In der Bundeshauptstadt Adenauers – Vorsitzender Diethelm Salomon beim PP Bonn
Es ist wohl dem alten Fuchs Konrad Adenauer zu verdanken, dass Bonn 1949 im Zuge der Suche nach einer Bundeshauptstadt das Rennen machte. Und gleich zu Beginn seines Vortrages erinnerte sich Diethelm Salomon an die vielen Einsätze in und um Bonn in seiner dienstlichen Frühphase der 70/80er Jahre. Er stellte fest, dass das heutige Bonn ein gefährliches Pflaster ist. So jedenfalls weist es die interne Statistik der Polizeistiftung NRW aus, die ihr Tätigwerden für die Kolleginnen und Kollegen im Bereich Bonn nach der Häufigkeit erfahrener Gewaltkonfrontationen bemisst. Zum Schluss bedankte er sich beim Personalratsvorsitzenden Peter Sebastian für die Einladung und wünschte dem langjährigen Weggefährten alles Gute für die Zeit in seinem Ruhestand.


Olaf Bach, Diethelm Salomon Foto:Kehrein

Olaf Bach, Diethelm Salomon Foto:Kehrein

Werbeaktion für Polizeiarbeit Bolide im Dienst der Polizeistiftung NRW – Diethelm Salomon von der Polizeistiftung NRW (r.) warf vor dem Polizeipräsidium einen genauen Blick auf den Dodge von Olaf Bach, der mehr Verständnis für Gesetzeshüter fordert. – Quelle: https://www.rundschau-online.de/29546676 ©2018  Lesen Sie hier mehr


Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Vorsitzender des Personalrats Kai Hartweg, Vorsitzender Polizeistiftung Diethelm Salomon, Abteilungsleiter Polizei Peter Schwab

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Vorsitzender des Personalrats Kai Hartweg, Vorsitzender Polizeistiftung Diethelm Salomon, Abteilungsleiter Polizei Peter Schwab

10.01.2018 Zu Gast in der Wohlfühlbehörde Coesfeld Münsterländische Gelassenheit, weiter Blick in ebener Landschaft, gut gelaunte Menschen, ein ansprechendes Ambiente, aufgeräumte Ordentlichkeit – was ist es, das das Wohlgefühl auslöst? Vermutlich das Zusammenspiel von allem. In jedem Fall hat das aufmerksame Publikum bei der Personalversammlung der Polizei in Coesfeld dazu gehört. Es war die sprichwörtliche Stecknadel, die man während des Vortrags über die Aufgaben und das Wirken der Polizeistiftung fallen hören konnte. Und es waren die freundlichen Rückmeldungen, vor Ort und per Mailzuschriften.In seinem Vortrag ging der Vorsitzende der Polizeistiftung auf das schreckliche Ereignis auf der Autobahn bei Viersen ein. Er berichtete über die Trauerfeierlichkeiten in Gronau und die zahlreichen Trauergäste auch aus den Reihen der Polizei. Von Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und aus anderen Bundesländern, die alle gekommen waren, um sich von der zu Tode gekommenen Kollegin Yvonne Nienhaus zu verabschieden, die viel zu früh mit 23 Jahren aus dem jungen Leben gerissen wurde. Und sagte im Rahmen der Möglichkeiten die Unterstützung für die verletzte Kollegin und den verletzten Kollegen zu. Liebe Kolleginnen und Kollegen der Kreispolizeibehörde Coesfeld, die Polizeistiftung bedankt sich für eure Einladung.


Yvonne Nienhaus

Yvonne Nienhaus

Am 27.12.2017 wurde unsere Kollegin Yvonne Nienhaus  im Dienst getötet. Sie wurde nur  23 Jahre alt. Wir sind zutiefst über den tragischen Tod unserer Kollegin erschüttert. Ein tragischer Verlust.

Es ist sehr schwer tröstende Worte zu finden, wenn sich ein Mensch, der uns einen Teil unseres Weges begleitet hat, für immer verabschiedet. Wir fühlen uns mit der Familie in diesen schweren Stunden verbunden. Wir sprechen unser herzliches Beileid aus. Wir werden Yvonne Nienhaus nicht vergessen. Der Vorstand!

Festhalten was man nicht halten kann,
begreifen wollen was unbegreiflich ist,
im Herzen tragen was ewig ist.
unbekannter Verfasser


Amerikanisches Polizeiauto

Amerikanisches Polizeiauto

22.12.2017 Kleine Dinge machen das Leben erst wertvoll Jede Stiftung lebt von den Menschen, die sich in der Stiftung und für die Stiftung engagieren.Die Polizeistiftung in Nordrhein-Westfalen wird unterstützt von lieben Menschen innerhalb und außerhalb der Polizei. Menschen, die die Ziele der Polizeistiftung schätzen und dafür Geld sammeln und uns zur Verfügung stellen.Einer davon ist Olaf Bach aus Königswinter und sein Hobby ist außergewöhnlich. Er sammelt amerikanische Einsatzfahrzeuge und organisiert Treffen mit Gleichgesinnten.Und sammelt auch Geld zur Unterstützung der Polizeistiftung NRW. So auch bei der weihnachtlichen Jeep-Parade in Bergheim, zusammen mit Joachim Lützenkirchen. Die Polizeistiftung bedankt sich und hofft auf Nachahmer.


Diethelm Salomon, Polizeistiftung NRW
im Auftrag des IM NRW, Foto:
Jochen Tack

12.12.2017 Essen gleich Karstadt Essen bringt man in Verbindung mit Ruhrgebiet, Zeche Zollverein, Villa Hügel und Karstadt. Und genau dort, in der Verwaltungszentrale von Karstadt fand im großen Sitzungsaal die Personalversammlung des PP Essen statt. Eine ungewöhnliche Begegnungsstätte für die Polizei, wenn man nicht weiß, dass die Absicht besteht, in einem Teil der riesigen Verwaltungsanlage das Polizeipräsidium Essen unterzubringen. Voll besetzte Stuhlreihen zeugten von einem hohen Interesse der Beschäftigten an dem Zusammenspiel von Behördenleitung und Personalrat. Deshalb freute es Diethelm Salomon, die Aufgaben und Leistungen der Polizeistiftung einem großen Publikum nahebringen zu können. Salomon ging auf die zunehmenden psychischen Belastungen ein, die sich aus den neuen Erscheinungsformen von Gewalterlebnissen ergeben. In diesem Zusammenhang appellierte er, auf die Kolleginnen und Kollegen  der Kripo zu achten, die mit den übelsten Abgründen der Gesellschaft konfrontiert werden. „Ich möchte, dass den Kolleginnen und Kollegen bei K Hilfe angeboten wird bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist.“„Informiert uns, wenn Betroffene Anzeichen von Überforderungen haben. Wir können und wir werden helfen – bevor das Kind im Brunnen ertrinkt!“


Diethelm Salomon, Britta Mey, PR-Vorsitzende, Jessica Morgala, Leiterin Kripo, Diethard Jungermann, Leiter Abteilung Polizei

Diethelm Salomon, Britta Mey, PR-Vorsitzende, Jessica Morgala, Leiterin Kripo, Diethard Jungermann, Leiter Abteilung Polizei

08.12.2017 Wohlfühloase Die Personalversammlung in Olpe hat alles geboten, um sich wohl zu fühlen. Netter Umgang, ein heller Saal voll interessierter Kolleginnen und Kollegen, alles etwas familiär und miteinander vertraut. Und als Highlight während der Versammlung stark einsetzender Schneefall. So muss es sein im Sauerland. Auch im Anschluss interessante Gespräche zum Thema Gewalt und Traumatisierung. Danke Olpe, danke Britta Mey


Diethelm Salomon

Diethelm Salomon

06.12.2017 Junge Mannschaft in Mettmann Zu ihrer Mitgliedersammlung hatte uns die GdP-Kreisgruppe in Mettmann eingeladen. Dort präsentierte sich in einer familiären Atmosphäre eine neue Mannschaft junger Gewerkschafter mit Dagmar Janßen an der Spitze.Nach einem „Lagebericht“, vorgetragen von Abteilungsleiter Manfred Frorath und dem Besuch vom Nikolaus hatte Diethelm Salomon Gelegenheit, die Polizeistiftung NRW vorzustellen. Dabei stellte er das „Kümmern“ um die von Gewalt und Traumatisierung betroffenen Kolleginnen und Kollegen in den Mittelpunkt seiner Rede. Am Ende der Versammlung fanden bei einer Tasse Kaffee sehr freundliche und kollegiale Gespräche statt.


Landrat Hagt Mitte und Vorstand der Stiftung

Landrat Hagt Mitte und Vorstand der Stiftung

23/24.11.2017 Vorstandsklausur Der Vorstand der Polizeistiftung traf sich in der vorletzten Novemberwoche erstmalig in der neuen Zusammensetzung zu einer Klausur im Oberbergischen. Denn auch wenn die moderne Kommunikation viele weite Wege erspart, ist die direkte Diskussion mit Augenkontakt durch nichts zu ersetzen.Und in den Pausen auch einmal über Privates und Persönliches zu sprechen, schweißt zusammen und lässt manches besser verstehen. Nach der vollständigen Besitzübernahme der Liegenschaft „Altes Forsthaus“ in Waldbröl (wir berichteten unter Aktuelles zum Alten Forsthaus), war es dringend an der Zeit, vor Ort die konkrete Planung zum Umbau und zur Nutzung zu erörtern und zu beschließen. Alle Vorstandsmitglieder waren sich einig, mit dem Alten Forsthaus ein Objekt erworben zu haben, das den Stiftungszweck in ausgezeichneter Weise umsetzen und den Opfern von Gewalt in der Polizei als Hort der Ruhe und Besinnung dienen wird. Für die weitere Klausur stellte uns die Polizei in Gummersbach dankenswerterweise ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. Dort begrüßte uns auch der Hausherr, Landrat Jochen Hagt zu einem regen Meinungsaustausch.

Stiftungsvorstand vor dem "Alten Forsthaus"

Stiftungsvorstand vor dem „Alten Forsthaus“

Zunehmende Gewalt gegen Polizeibeschäftigte und die innerpolizeiliche Umgehensweise mit den verletzten Kolleginnen und Kollegen standen dabei im Mittelpunkt. Landrat Hagt als Chef der Polizei im Oberbergischen Kreis sagte seine Unterstützung der Betroffenen zu. Gleichzeitig begrüßte er die Entstehung einer Einrichtung zur Wiederherstellung von verletzten Polizeiangehörigen durch die Polizeistiftung NRW in seinem Bezirk.


 

DiethelmSalomon bei der Tagung GdP Gelsenkirchen

DiethelmSalomon bei der Tagung GdP Gelsenkirchen

21.11.2017  Gast bei der GdP Münster Der Vorstand der Polizeistiftung NRW setzt sich aus Mitgliedern aller drei in der Polizei vertretenen Gewerkschaften zusammen. Deshalb freut es uns besonders, wenn auch die Gewerkschaften hinter den Vorstandsmitgliedern uns zu ihren Veranstaltungen einladen. So erhielt Diethelm Salomon Gelegenheit, auf der Tagung des GdP-Bezirksverbands Münster für die Anliegen der Polizeistiftung zu werben. Schließlich traf er hier auf einen Personenkreis, der sich über ihre Dienstpflichten hinaus für die Interessen der Polizeibeschäftigten im Bereich des Münsterlandes und Teilen des Ruhrgebietes einsetzen. Wertvolle Ansprechpartner somit für die Polizeistiftung, wenn Kolleginnen und Kollegen durch Gewalterlebnisse verletzt worden sind oder traumatische Einsätze bewältigen mussten. Und genau deshalb bedankte sich Salomon für die bisherige gute Zusammenarbeit, forderte aber auch weiterhin unermüdliches „Kümmern“ zum Wohle der Betroffenen ein. Salomon: „Auch Gutes kann verbessert werden. So fühlen sich Betroffene nach der ersten Welle der Hilfsbereitschaft oft alleine gelassen und überfordert mit den Formalien und der rechtlichen Bewertung ihrer Situation. Personalräte und Gewerkschafter sollten sich im Dienstunfallrecht auskennen und die Fertigung entsprechender Anträge bei den Behördenverantwortlichen einfordern.“ Salomon weiter: „Kümmern heißt, den betroffenen Kolleginnen und Kollegen zuzuhören und ihre Anliegen ernst zu nehmen. Auch dann, wenn Außenstehende glauben, dass alles vorbei ist und der Alltag vermeintlich wieder einkehrt. Kümmern bedeutet auch, die Sichtweise der Betroffenen einzunehmen.“ „Die psychischen Auswirkungen durch erhebliche Gewalterfahrungen zeigen sich oftmals erst Tage, Wochen oder Monate später und sind für die meisten Mitmenschen nicht nachvollziehbar.“ Auffälligkeiten und verändertes Verhalten seien deshalb zu beobachten und professionelle Maßnahmen zu ergreifen. Zum Schluss bedankte sich Salomon für die zahlreichen Aktivitäten in den Behörden des Bezirksverbands Münster zu Gunsten der Polizeistiftung. Im ablaufenden Jahr 2017 habe es dadurch ein enormes Spendenaufkommen im zigtausender Eurobereich gegeben. Geld, das die Polizeistiftung uneingeschränkt zugunsten verletzter und traumatisierter Kolleginnen und Kollegen einsetzen wird.Dem Vorsitzenden des GdP Bezirksverbands Münster Lorenz Rojahn sagte Salomon Dank für die Einladung.


Dance Company mit Gästen

Dance Company mit Gästen

25 Jahre Dance Company der Polizei NRW 11.11.2017 Hövelhof  – Mit dem Musical THE ADDAMS FAMILY zeigten die Mitglieder der Dance Company der Polizei NRW gleich an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden im nasskalten November ihr meisterhaftes Können. Die Premiere im ausverkauften Bürgerhaus in Hövelhof in Ostwestfalen kam beim Publikum so gut an, dass der langanhaltende Applaus den Künstlern ständig als Gradmesser Rückmeldung gab.Das Musical, basierend auf den Vorlagen des New Yorker Autors Charles Addams ließ die Zuschauer eintauchen in die wunderbar bizarre Welt der Familie Addams, die ihr spukendes Domizil in einer zerfallenen Villa im Central Park hat. Im Gegenzug dazu die „ganz normale“ Familie Beineke, die durch die Liebe ihres einzigen Sohnes Lucas zu der 18jährigen Tochter Wednesday Addams Bekanntschaft macht mit der außergewöhnlichen Addams Family. Bei einem gemeinsamen Dinner nimmt die chaotische Geschichte ihren Lauf. Nach der Aufführung gratulierten der Inspekteur der Polizei, Bernd Heinen und der Vertreter des Ausbildungsinstituts der Polizei, Thomas Kubera zusammen mit den Vertretern der Polizeistiftung, Diethelm Salomon und Markus Robert dem Ensemble zu ihrer begeisternden Aufführung und ihrem Jubiläum. Nicht unerwähnt blieb dabei der seit geraumer Zeit schwer erkrankte Gründungsvater der Dance Company Rüdiger Kelm, der leider nicht teilnehmen konnte. Bernd Heinen dankte den Mitgliedern der Dance Company als „Künstler in der Polizei“ und versprach weiterhin seine Unterstützung für das Wirken der Dance Company in der Zukunft. Er wisse um die Wirkung der Dance Company als Botschafter für die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen weit über die Landesgrenzen hinaus.


17.11.2017 Bad Dürrheim  Schon traditionell sind die Auftritte der Dance Company in der Stadthalle Bad Dürrheim im Schwarzwald. Die Verbindung der nordrhein-westfälischen Polizei ergab sich über die Kurklinik Waldeck der Familie Schrenk. Dort können sich Polizeibeamtinnen und -beamte nach vielen Jahren Wechseldienst in einer Aufbaukur von den Strapazen ihrer dienstlichen Tätigkeiten erholen. In der ebenfalls ausverkauften Stadthalle wird an zwei Abenden ein besonderes Event geboten – das Musical in der Kombination mit einem außerordentlich vielseitigen Buffet und freien Getränken. Ein Angebot, das im Schwarzwald zu den Highlights im Veranstaltungskalender zählt. Der Bürgermeister der Stadt Bad Dürrheim, Walter Klumpp eröffnete die Veranstaltung mit anerkennenden Worten für die große Leistung der Dance Company als Botschafter der nordrhein-westfälischen Polizei. Umso erstaunlicher, dass hier keine professionellen Künstler auftreten, sondern überwiegend Beschäftigte der nordrhein-westfälischen Polizei. Noch vor Veranstaltungsbeginn bedankte sich der Landespolizeipräsident der baden-württembergischen Polizei, Gerhard Klotter als deren höchsten Repräsentant mit herzlichen Worten und kleinen Geschenken bei den Mitgliedern der Dance Company für die langjährige Unterstützung der beiden Polizeistiftungen aus dem „Ländle“ und dem Land an Rhein und Ruhr. Diethelm Salomon erwähnte die unglaubliche Summe von mehr 80.000€ eingespielter Spendengelder zugunsten der beiden Stiftungen und bedanke sich auch für die langjährige freundschaftliche Verbundenheit zwischen der Dance Company und den Polizeistiftungen. Ein besonderer Dank gilt dem Team der Waldeck-Klinik, ohne die eine solche Veranstaltung nicht vorstellbar wäre. Es ist immer wieder erstaunlich, welche außergewöhnlichen Talente bei der Polizei beschäftigt sind.


Diethelm Salomon, Polizeistiftung NRW
im Auftrag des IM NRW, Foto:
Jochen Tack

17.10.2017 Tag der Menschenrechte bei der Polizei NRW Zum Tag der Menschenrechte 2017 hatte die Fachhochschule öffentliche Verwaltung NRW (FHöV NRW) eingeladen. Dazu gab es am Studienstandort Mülheim am 17. Oktober ein gewaltiges Workshop- und Veranstaltungsangebot für die mehr als 500 Studierenden. In Zusammenarbeit mit der Hauptschwerbehindertenvertretung der Polizei präsentierte sich die Polizeistiftung NRW durch einen eigenen Stand und ihre Vorstellung und Wortbeiträge in mehreren Workshops. Der Vorsitzende der Polizeistiftung, Diethelm Salomon, ließ es sich nicht nehmen, in einem Rollstuhl einen Parcours zu absolvieren, der die allgegenwärtigen Hindernisse von Behinderten im täglichen Leben simulierte. Ergebnis dieser außergewöhnliche Erfahrung war neben dem Erwerb des Rollstuhlführerscheins die Bewunderung für die Geschicklichkeit der Menschen, die mittels Rollstühlen ihr Leben meistern (müssen). Die Themenfelder der Veranstaltung – „der Umgang mit kranken und behinderten Menschen, Rassismus, Menschen auf der Flucht, der Entzug der Freiheit und die Gewalt in jedweder Form“ – sind gleichzeitig die Begegnungen und Erfahrungen, die zum Alltag jedes Polizeibeschäftigten gehören. Deshalb ist deren Vermittlung bereits im Studium als Grundlage einer menschlichen Polizei notwendig. Letztlich auch die Erkenntnis, dass ohne die Achtung der Würde und den Wert der menschlichen Person Freiheit und Frieden nicht möglich sind! Daran festzuhalten bedeutet einen niemals endenden Kampf und das Engagement jedes Einzelnen und der Polizei als Beschützer der Menschenrechte in einer freiheitlichen und offenen Gesellschaft.


v. l. n. r. Markus Robert, Karl-Heinz Grollmann, Natascha Hermann, Diethelm Salomon

v. l. n. r. Markus Robert, Karl-Heinz Grollmann, Natascha Hermann, Diethelm Salomon

27.09.2017 Polizeipräsidium Gelsenkirchen- Eine Behörde zeigt Herz für die Polizeistiftung Zu einer erneuten Begegnung mit netten Menschen aus Gelsenkirchen kam es am 27. September 2017. Zwei Initiatoren der Benefizidee „Barbecue zugunsten der Polizeistiftung“ im vergangenen Juni besuchten uns in Düsseldorf, um uns den Spendenscheck über 1.600 € zu überreichen. Natascha Hermann, Mitinhaberin der Firma Palm BBQ und Kollege Karl-Heinz Grollmann vom Polizeipräsidium Gelsenkirchen informierten sich über die Arbeit und anstehenden Projekte der Polizeistiftung. In der unbürokratischen Unterstützung von verletzten Polizeibeschäftigten sahen sie ihre Spende gut aufgehoben. Großes Interesse zeigten sie auch für unsere neue Errungenschaft „Altes Forsthaus“ in Waldbröl. Im Gegenzug konnten wir erfahren, dass Barbecue-Cooking weit mehr ist als herkömmliches Grillen, lernten Wissenswertes über die Entstehungsgeschichte und Herstellung des Smokers, über Zutaten, Zubehör und Rezepte.Ein erfreulicher und kurzweiliger Besuch, eben mit netten Menschen aus Gelsenkirchen.


Der Vorsitzende Diethelm Salomon am Rande der Veranstaltung im Gespräch mit Innenminister Herbert Reul und Staatssekretär Jürgen Mathies.

Der Vorsitzende Diethelm Salomon am Rande der Veranstaltung im Gespräch mit Innenminister Herbert Reul und Staatssekretär Jürgen Mathies.

13.09.2017 Bleib wachsam! Stilles Gedenken an die Kolleginnen und Kollegen, die im Dienst ihr Leben gelassen haben.  Selm-Bork ist nicht nur die zentrale Ausbildungsstätte der Polizei in Nordrhein-Westfalen, sondern auch der Standort des Wächters, der Gedenkstätte für die im Dienst verstorbenen Polizeibeschäftigten. Diese Gedenkstätte ist für die Polizeistiftung NRW von besonderer Bedeutung, hat sie doch maßgeblich zu deren Zustandekommen beigetragen. Der Wächter – ein Mahnmal für alle Aktiven im Dienste der Polizei, inne zu halten und sich die Gefahren unseres Berufes immer wieder vor Augen zu führen. Es ist schön zu erleben, dass sich die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen alljährlich im Herbst an dieser Stelle zum Gedenken an die Kolleginnen und Kollegen versammelt, die im Dienst ihr Leben gelassen haben. Ein würdiges Ereignis, in diesem Jahr sehr angemessen ausgerichtet von der Kreispolizeibehörde Borken. Eine Kultur des Erinnerns hat das Verdrängen abgelöst. Ein Sieg für das Werteverständnis der Polizei Nordrhein-Westfalens.


Pax Friedenstöne - Benefizkonzert

Pax Friedenstöne – Benefizkonzert

08.09.2017 Pax Friedenstöne – Münster  Eine besondere Benefizveranstaltung zu Gunsten der Polizeistiftung haben die Kollegen der Polizei Münster in Zusammenarbeit mit der Geistlichkeit erschaffen: einen Strauß durch alle Genres der Musik in der Norbert-Kirche in Münster-Coerde. Mit sehr einfühlsamen und freundlichen Worten eröffnete Polizeipräsident Hajo Kulisch die Feier.
Polizeiseelsorger Johannes Gospos führte durch die Veranstaltung und fühlte sich sichtlich wohl in „seiner“ Heimatgemeinde.
Das Landespolizeiorchester unter der Leitung von Scott Lawton verzauberte das Publikum einmal mehr mit seiner Darbietung auf höchstem Niveau. Die Polizeichöre Münster und Ahaus begeisterten mit fröhlichen Liedern genauso wie die Kollegen Klaus Kasten mit seinen Interpretationen von Reinhard Mey und Hannes Wader und Wilfried Stening als Tenor. Es ist immer wieder erlebenswert, Polizisten als Künstler zu erleben.Natürlich erhielt Diethelm Salomon als Vorsitzender die Gelegenheit, Wirken und Sinn der Polizeistiftung darzustellen und die zunehmende Gewalt gegen seine Kolleginnen und Kollegen ins Bewusstsein zu rufen. Das Erlebnis eines schönen abends und Spenden in Höhe von fast 900 € nahm Diethelm Salomon mit nach Düsseldorf.


Diethelm Salomon, Polizeistiftung NRW im Auftrag des IM NRW, Foto: Jochen Tack

Diethelm Salomon, Polizeistiftung NRW im Auftrag des IM NRW, Foto: Jochen Tack

06.09.2017 „Junge Kolleginnen und Kollegen begrüßt Auf Anregung der Ausbildungsleitung bei der Polizei in Gelsenkirchen begrüßte der Vorsitzende der Polizeistiftung NRW die neuen Polizeistudenten mit dem Glückwunsch zum bestandenen Auswahlverfahren für einen der interessantesten Berufe überhaupt. Gleichzeitig machte er aber auch auf die Gefahren aufmerksam, die in dem direkten Kontakt mit den Mitmenschen liegen. Denn unter diesen wird man die Guten antreffen, aber auch die Schlechten. Deshalb sollte man auch den 1000en Einsatz nicht zur Routine werden lassen; dabei aber nie den Respekt für sein Gegenüber und die Menschlichkeit außer Acht lassen. Salomon versprach die Unterstützung für den Fall, wenn trotz aller Vorsicht doch etwas passieren sollte und Betroffenen an Leib und Seele verletzt werden.
Zum Schluss drückte er allen jungen Polizeianfängern die Daumen für ein erfolgreiches Studium. Die Begrüßung war der Anfang für eine Reihe von Vorträgen vor den jungen Polizeibeschäftigten, um sie mit der Arbeit und den Unterstützungsleistungen der Polizeischiftung NRW in schweren Zeiten vertraut zu machen.“


Scheckübergabe im PP Gelsenkirchen. Links Hauptinitiator des Blaulichtlaufs Christoph Odendahl mit seinen Mitstreitern der 16. Hundertschaft. 2. V. li. Personalratsvorsitzender Mathias Büscher, re. Polizeipräsidentin Heselhaus-Schröer, Mitte Diethelm Salomon - Polizeistiftung

Scheckübergabe im PP Gelsenkirchen. Links Hauptinitiator des Blaulichtlaufs Christoph Odendahl mit seinen Mitstreitern der 16. Hundertschaft. 2. V. li. Personalratsvorsitzender Mathias Büscher, re. Polizeipräsidentin Heselhaus-Schröer, Mitte Diethelm Salomon – Polizeistiftung

06.09.2017 Wie unter Aktuelles berichtet, fand der Blaulichtlauf in Gelsenkirchen Anfang August regen Zuspruch. Mit weit über 700 Teilnehmern landeten die Organisatoren von der 16. Bereitschaftspolizei-Hundertschaft einen neuen Rekord. Dementsprechend hoch viel auch der Überschuss aus, der in einem feierlichen Rahmen als Spende an zwei Institutionen weitergereicht wurde. So erhielten die Kinderklinik Bergmannsheil-Buer und die Polizeistiftung NRW einen Scheck über jeweils 5.500 Euro. Eine Summe, die alle Erwartungen der Veranstalter und vor allem der Spendenempfänger bei weitem übertraf. Der Vorsitzende der Polizeistiftung NRW, Diethelm Salomon, bedankte sich von Herzen für die großzügige Unterstützung und sagte zu, die Spende 1 : 1 für die Hilfe an Polizeibeschäftigten einzusetzen, die im Dienst verletzt werden.


Notar Dr. Sebastian Kremer, Thomas Kerstjens vom BLB NRW, Diethelm Salomon, Vorsitzender der Polizeistiftung NRW hinter der Kamera Kay Wegermann

Notar Dr. Sebastian Kremer, Thomas Kerstjens vom BLB NRW, Diethelm Salomon, Vorsitzender der Polizeistiftung NRW hinter der Kamera Kay Wegermann

Endlich ist es soweit – was lange währt, wird endlich gut!
Lange haben wir auf diesen Tag gewartet und irgendwie kaum noch geglaubt. Der Moment, an dem wir beim Notar die Unterschrift unter den Vertrag setzen, der die Polizeistiftung NRW zum Eigentümer des „Alten Forsthauses“ in Waldbröl macht. Heute, am Donnerstag, dem 07. September 2017, um 11.00 Uhr war es endlich so weit. Im Notariat von Herrn Dr. Sebastian Kremer in Düsseldorf unterzeichneten der Vertreter des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW Herr Thomas Kerstjens und der Vorsitzende der Polizeistiftung NRW Diethelm Salomon den Vertrag. Diethelm Salomon wurde begleitet von dem Vorstandsmitglied Kay Wegermann vom Landrat Oberbergischer Kreis. Nun hoffen wir auf die zügige Erledigung behördlicher Verwaltungsakte, um den Start frei zu geben für den Umbau dieser schönen Liegenschaft in Waldbröl und in die bewährten Hände von Herrn Achim Zielenbach von der CASA Massiv-Haus GmbH zu legen. Wir werden an dieser Stelle ab sofort über die Fortschritte informieren und wünschen uns rege Anteilnahme.


Diethelm Salomon, Polizeipräsident Hans-Joachim Kuhlisch, Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer. Markus Robert

Blaulichtlauf 2017 – Polizei Gelsenkirchen Bei gutem Laufwetter traten mehr als 700 Teilnehmer am 09. August 2017 im Schatten der Schalker Veltins-Arena an, um ihre persönlichen Leistungsgrenzen auszuloten.Damit stellten die Organisatoren des Blaulichtlaufs einen neuen Rekord auf.Ein riesiges Meer von Sportlern beiderlei Geschlechts und aller Altersklassen in bunter Laufbekleidung erzeugte ein tolles Erlebnis für alle Anwesenden. Geprägt war die Atmosphäre von Geselligkeit, guter Laune und dem olympischen Gedanken. Aufgeteilt in Strecken von 5, 10 oder 21 Kilometern konnte ein jeder nach seiner Fasson mitmachen, mit oder ohne Stöcke. Und gewonnen haben sie letztlich alle; die Teilnehmer, die Organisatoren und die beiden Spendenempfänger – Kinderklinik Bergmannsheil-Buer und die Polizeistiftung NRW. Dem Polizeipräsidium Gelsenkirchen, der Kreisgruppe der Gewerkschaft der Polizei und den Kolleginnen und Kollegen der Hundertschaft bescheinigen wir eine herausragende Organisation und ein riesen Lob. Es war schön in Gelsenkirchen an dem 2. Mittwoch im August 2017!


Logo Polizeistiftung

Sonntag, 25. Juni 2017 – Tag der Polizei in Brühl im Rhein-Erft-Kreis Die Polizei im Rhein-Erft-Kreis stellte sich bei strahlendem Sonnenschein in der City der schönen Stadt Brühl vor und 16.000 interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen, um ihre Polizei näher kennen zu lernen. Vorführungen der Diensthunde und Aktionen für Kinder, Infostände zu den Themen „rund um die Sicherheit“ und zur Arbeit der Kripo und Verkehrspolizei, zog die Menschen magnetisch an. Und mitten drin auch die Stände zu Hilfsorganisationen und Unterstützern von Bürgern und Polizisten. Die Polizeistiftung NRW zeigte zusammen mit dem Weißen Ring und den Polizeiseelsorgern, dass zu einer funktionierenden Organisation auch diejenigen gehören, die ihre Hilfe anbieten, wenn es mal nicht so gut geht.
Unzählige Interessierte informierten sich bei uns über Art und Umfang möglicher Unterstützungsleistungen für Polizistinnen und Polizisten, die in Folge von erheblichen Gewalterfahrungen gegen sie selbst oder andere oft stark am Körper oder der Seele verletzt werden. Brühl war ein lohnenswerter und schöner Tag für die Polizei und alle Interessierten. Die Polizeistiftung NRW sagt herzlichen Dank!


Karl-Heinz Grollmann, Natascha Hermann, Diethelm Salomon, Christian Pawlowski

Karl-Heinz Grollmann, Natascha Hermann, Diethelm Salomon, Christian Pawlowski

Grillen für den guten Zweck Eine Idee wird zur Realität und aus dem Engagement eine stattliche Spende. Es war der 15. Sicherheitstag der Ordnungspartnerschaft der Stadt Gelsenkirchen am dritten Wochenende im Juni – auf dem Gelände der Polizei.
Strahlendes Wetter, hohe Temperaturen und noch höhere Besucherzahlen.
Die Partner für die Sicherheit der Bürger stellten sich mit zahlreichen Ständen und Darbietungen vor. Für die Kinder gab es Attraktionen und auch das leibliche Wohl wurde ausreichend gewürdigt. Mittendrin eine riesige BBQ-Oase mit allem, was das Herz eines BBQ-Enthusiasten begeistert – die Idee unseres Kollegen Karl-Heinz Grollmann. Kollege Grollmann hatte sich zum Ziel gesetzt, die Polizeistiftung NRW zu unterstützen, hatte eine Idee und begeisterte und fand ein Team.
Sie alle schufteten und schwitzten den ganzen Sonntag für die gute Sache. Motto: Wurst gegen Spende! Der Andrang war riesig.
Abends sah man ihnen die Strapazen an. Aber stolz und zufrieden präsentierten sie dem anwesenden Vertreter der Polizeistiftung die Spende in deutlich vierstelliger Höhe. Die Polizeistiftung bedankt sich bei der gesamten BBQ-Mannschaft. Und dass die Spenden sinnvoll angelegt werden, konnte man nachmittags sehen, als ein 31jähriger Kollege mit seiner Mutter auf dem Sicherheitstag erschien. Der Kollege wurde im Alter von 28 Jahren bei einer Schlägerei so unglücklich getroffen, dass er mit dem Kopf auf einen Bordstein aufschlug und sich seitdem im Wachkoma befindet. Er saß in einem speziellen Rollstuhl und man konnte nur erahnen, dass er etwas von dem Geschehen des Sicherheitstages realisiert hat. Spezielle Therapien sollen ihm helfen, ganz kleine Schritte zu erlernen, um ein minimales Stück Leben zurückzuerlangen. Die Polizeistiftung wird diesen jungen Menschen unterstützen und die Therapiekosten übernehmen.


Diethelm Salomon beim Vortrag

Personalversammlung beim LAFP in Selm-Bork (Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten) „Das LAFP ist für die Polizeistiftung seit jeher etwas Besonderes und es ist für mich etwas Besonderes, hier sprechen zu können.“ Mit den einleitenden Worten unterstrich Diethelm Salomon die Verbundenheit der Polizeistiftung mit der Bildungsstätte der Polizei NRW durch viele gemeinsame Veranstaltungen und die stets freundschaftlichen Unterstützungen der Stiftung bei Aktionen. Salomon erläuterte die Arbeit der Stiftung an praktischen Beispielen, die die Gefährlichkeit unseres Berufes und die teils dramatischen Auswirkungen unterstreichen. Fälle und Sachverhalte aus dem täglichen Dienst, die selbst altgedienten Schutzleuten unter die Haut gingen.Beeindruckt zeigte sich Salomon von der hohen Teilnehmerzahl der Versammlung als Ausdruck eines regen Interesses an der Zusammenarbeit von Personalrat und Behördenleitung. Er bedankte sich bei Marcus Gronheid für die Einladung


Diethelm Salomon, Bernd (Höcki) Höckensfeld, Markus Robert

Bernd Höckensfeld besucht die Polizeistiftung
Einen altbekannten und liebenswerten Kollegen konnte die Polizeistiftung NRW am Mittwoch, 22. Februar 2017 im Ministerium für Inneres und Kommunales begrüßen. Bernd Höckensfeld, langjähriger Personalratsvorsitzender in Recklinghausen und jüngst in den Ruhestand gewechselt, besuchte uns nicht nur, sondern brachte auch ein Geschenk mit. Anlässlich seiner Abschiedsfeier hatte er die Gäste gebeten, von Geschenken abzusehen und statt dessen Geld an die Polizeistiftung zu spenden.
Die Vertreter der Polizeistiftung, Diethelm Salomon und Markus Robert bedankten sich im Namen aller aktiven Kolleginnen und Kollegen für seine Idee. Salomon: „Wer Bernd so lange kennt wie Markus und ich, der weiß um seine Selbstlosigkeit und seinen jahrelangen Einsatz für die Polizeibeschäftigten in Recklinghausen. So war er für den Personalrat angetreten und so verabschiedet er sich auch.“
1.000 € beträgt die stolze Summe, die Bernd Höckensfeld den Vertretern der Polizeistiftung übergab; Geld das schon für die Unterstützung der Angehörigen der Dienstgruppe in Düren eingeplant ist, die am 12. November letzten Jahres aus nichtigem Anlass von einem türkischstämmigen Familienclan massiv angegriffen und zum Teil schwer verletzt worden sind. Nach einer ausgiebigen Unterhaltung mit „Höcki“ über seine Erfahrungen aus seinem langjährigen Polizistenleben wünschten wir ihm viele Jahre beste Gesundheit und „entließen“ ihn wieder in seine liebgewonnene neue Selbstständigkeit als Pensionär.


Vorsitzender Diethelm Salomon mit den Personalratsmitglieder der KPB Gummersbach

Vorstellung beim Personalrat in Gummersbach Da sich unser zukünftiges Stiftungshaus in Waldbröl im Bereich der Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis befindet, folgte der Vorsitzende Diethelm Salomon am 02. Februar 2017 der Einladung des örtlichen Personalrates, um sein Konzept den Mitgliedern vorzustellen.
Da traf es sich gut, dass das weitere Vorstandsmitglied der Polizeistiftung Kay Wegermann gleichzeitig dem örtlichen Personalrat angehört. So konnten sich die Vertreter der Stiftung in ihren Ausführungen ergänzen und die ersten Ergebnisse der tags zuvor stattgefundenen Besprechung mit der Bauplanungsfirma Casa Massiv-Haus GmbH darlegen. Höchst interessierte Personalvertreter stellten zahlreiche Fragen und gaben Informationen über ihre Heimat und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung in und um Waldbröl.


Vorsitzender Diethelm Salomon

 Einladung zur Personalversammlung in Gelsenkirchen Der Vorsitzende der Polizeistiftung, Diethelm Salomon, nahm die Einladung zur Personalversammlung am 31. Januar 2017 in Gelsenkirchen gerne an, um das Handeln der Stiftung darzustellen.
In der völlig „ausverkauften“ Turnhalle traf er auf sehr interessierte Polizeibeschäftigte, die mit ihrer Aufmerksamkeit dem Vortrag eine positive Note verliehen. Betroffenheit und Nachdenklichkeit der Anwesenden zeigten, wie sehr jeder im Saal die erwähnten Beispiele von massiver Gewalterfahrung mit seiner eigenen dienstlichen Tätigkeit verglich. Es war allen bewusst, wie schnell jeder einzelne im Dienst selbst zum Opfer einer Straftat mit erheblichen körperlichen und psychischen Folgeschäden werden kann. Auch am Rande der Veranstaltung kam es zu einem fruchtbringenden Erfahrungsaustausch, der die Notwendigkeit der Polizeistiftung herausstellte. Fragen wurden gerne beantwortet und Anregungen als Bereicherung aufgenommen. Diethelm Salomon wünschte zum Schluss allen Anwesenden, dass sie niemals die Unterstützung der Polizeistiftung in Anspruch nehmen müssen.Die Polizeistiftung bedankt sich beim örtlichen Personalrat für die Gelegenheit zur Vorstellung.


Vorsitzender Diethelm Salomon

Interview mit der Gwerkschaft der Polizei Gewalt gegen Polizei – Die Angreifer nehmen schwerste Verletzungen mit lebenslangen Auswirkungen oder sogar den Tod billigend in Kauf. Hier geht es zum Interview des Vorsitzenden der Polizeistiftung mit der Gewerkschaft der Polizei am 26.01.2017